top of page
  • Lisa Lalla

5 TIPPS - Umsetzung deiner sportlichen Ziele

Aktualisiert: 2. Feb. 2023


Am Anfang der Woche bist du mit sportlichen Elan gestartet und hast direkt nach dem Aufstehen ein schweißtreibendes Workout durchgezogen. Die nächsten Tage bis du geplagt von Muskelkater und am Ende der Woche gibt es noch super viel für die Arbeit zu tun. Am Wochenende triffst du dich mit Freunden und die restliche Zeit willst du einfach nur entspannen. Du bist enttäuscht, weil du so sportlich in die Woche gestartet hast, es dann die restliche Woche aber dann doch wieder nicht durchgezogen hast.

Mit diesen 5 Tipps fällt es mir leichter, meine sportliche Motivation aufrecht zu erhalten. Probiere sie doch mal aus, vielleicht helfen sie auch dir!

Eine Schreibmaschine mit dem Titel Goals. 5 Tipps für die Umsetzung deiner sportlichen Ziele.


TIPP 1: REGELMÄßIGKEIT

Ja es klingt schwer, vor allem nach etlichen gescheiterten Versuchen. Dabei heißt Regelmäßigkeit aber nicht, dass du unbedingt 5-6 x die Woche ein schweißtreibendes Workout durchziehen musst. Wenn es dir an manchen Tagen sehr schwer fällt dich aufzuraffen, gib nicht sofort auf und schmeiß dein Handtuch. Auch wenn es im Laufe des Tages nur 10 Minuten sind, egal ob ein Spaziergang, Yoga oder ein kurzes HIIT-Training. Nimm dir diese 10 Minuten! Diese Regelmäßigkeit auch von nur sehr kurzen Bewegungseinheiten führt dazu, dass sich dein Körper und vor allem auch deine Psyche daran gewöhnt. Irgendwann ist es für dich selbstverständlich, dass du ein kurzes Workout, wie dieses auch immer aussehen möchte, in deinen Alltag integrierst.


TIPP 2: ÜBERTREIB ES NICHT!

Es bringt dir nichts, wenn du ein zweistündiges Workout machst, welches dich völlig an deine Grenzen bringt und du die nächsten Tage davon einfach nur Schmerzen im ganzen Körper hast. Das lässt dich sehr schnell deine Motivation verlieren und vor allem halten dich diese tagelangen Schmerzen sogar davon ab, überhaupt Bewegung in den Alltag zu integrieren. Besser mehrmals die Woche kürzere Workouts durchziehen - ja auch davon bekommt man einen angenehmen Muskelkater - anstatt einmal volle Power zu geben und dann so gut wie gar keine Bewegung mehr zu haben.


TIPP 3: REGENERATION

Es ist so wichtig deinem Körper Pausen zu geben. Fühlst du dich nach dem Training nur noch platt und irgendwie dauerhaft müde, benötigt dein Körper Ruhe und Pause. Ich trainiere niemals die gleiche Muskelgruppe direkt an zwei Tagen hintereinander, sondern bringe Variation in meinen Trainingsablauf. Regenerationstage unterstützen dich beim Muskelaufbau.


TIPP 4: SPAß

Meiner Meinung nach einer der wichtigsten Punkte für die dauerhafte Motivation beim Sport. Du solltest dir generell eine Sportart suchen, die dir Spaß macht. Das heißt jetzt nicht, dass du immer voller Euphorie vor dem Training sein musst und es ist auch ganz normal, dass du auf den Sport, der dir gefällt, mal keine Lust hast. Aber es bringt dir nichts wenn du zum Beispiel regelmäßig versuchst laufen zu gehen, obwohl du daran überhaupt keine Freude empfindest. Ich zum Beispiel geh überhaupt nicht gerne laufen und falls ich es doch mal tue, ist die ganze Einheit einfach nur eine Tortur und langweilig für mich. Dahingegen liebe ich schweißtreibende HIIT-Workouts und Poledance. Schon währenddessen empfinde ich ein Glücksgefühl und das Gefühl nachher ist unbeschreiblich. Auch kann es dir helfen, wenn du dir eine*n Trainingspartner*in suchst, der oder die den gleichen Sport toll findet wie du. Denn wie sagt man so schön, gemeinsames Leid ist geteiltes Leid?! ;)


TIPP 5: AUSGEWOGENE & GESUNDE ERNÄHRUNG

Jede*r weiß, dass eine ausgewogene und bedarfsdeckende Ernährung essenziell für das Erreichen von sportlichen Zielen ist. Aber meiner Meinung nach ist es auch wahnsinnig hilfreich, um die Motivation aufrechtzuerhalten. Eine großteils gesunde Ernährung führt dazu, dass sportliche Ziele effektiver umgesetzt werden können. Dieser sichtbare Fortschritts-Prozess ist mein persönlicher Hauptmotivator für meine regelmäßigen Workouts. Die Ernährung bzw. deine Lebensweise sollte aber nicht zu restriktiv erfolgen, sonst kann dadurch die Motivation auch ganz schnell wieder flöten gehen. Es bringt dir überhaupt nichts, wenn du dir etwas verbietest was Spaß macht oder du regelmäßig auf dein Lieblingsessen verzichtest. Weder das eine noch das andere Extrem wird dich auf einen erfolgreichen und vor allem glücklichen Weg bringen.


Lisa beim Entspannen am See, nach einem sportlichen Workout.


Deine Lisa - NährVeg

36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page